01 - Recycling

Derzeit ist jeder Bürger in Deutschland dazu verpflichtet seinen Müll bereits beim Wegwerfen zu trennen. In manchen Gemeinden achten sogar Müll-Sheriffs darauf, dass dies weitestgehend eingehalten wird und verhängen bei groben Verstössen ggf. Bußgelder. Je nach Wohnort können die Systeme jedoch geringfügig voneinander abweichen.

Am häufigsten getrennt gesammelt werden Altpapier, Altglas und Verpackungen durch bspw. die Duales System Deutschland GmbH und örtlich aufgestellt Sammelcontainer. Gut funktioniert ebenfalls das Sammeln und Kompostieren von Bioabfall, das Batterie-Recycling und das Recycling von Altautos auf dem Autofriedhof.

Auch wenn moderne Müllsortieranlagen teilweise den Abfall besser sortieren können als Menschen, sind alle Bürger dazu aufgefordert ihren Müll vorzusortieren. Dadurch reduziert sich der Sortieraufwand für das verwertende Unternehmen. Ausserdem ist nach dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz die Mülltrennung sogar gesetzlich vorgeschrieben.

§ 11 benennt die Abfallarten: Papier, Glas, Kunststoffe, organische Abfälle, Metalle, Elektrogeräte, Sperrmüll. Soweit hierfür jeweils gesonderte Müllsammelbehälter aufgestellt sind, muss man seinen Müll entsprechend getrennt darin entsorgen.

In Ihrer Umgebung gibt es bestimmt Sammelcontainer. Dort können Sie folgende Dinge der Wiederverwertung zuführen:

  • Altpapier
  • Glas (weiß, braun und grün getrennt)
  • Kunststoffe
  • Weißblech
  • Schuhe & Textilien (Altkleidercontainer, seriöse Sammler finden Sie hier)

In Privathaushalten finden sich weitere Möglichkeiten der Mülltrennung. Je nach Wohnort wird bspw. das Altpapier nicht in zentralen Containern gesammelt, sondern in blauen Tonnen direkt in den Wohnhäusern. In vielen Haushalten finden sich folgende Trennmöglichkeiten:

Wikipedia

Unterschiedliche Tonnen für die verschiedenen Müllarten

  • Bio-Müll (braune Tonne)
  • Altpapier (blaue Tonne)
  • Grüner Punkt (gelbe Tonne oder gelber Sack)
  • Restmüll (schwarze Tonne)

Was Sie in die einzelnen Tonnen und Container werfen dürfen und gesammelt wird erfahren Sie weiter unten im Text.

Neben den öffentlichen Containern und den Haustonnen dürfen eine Vielzahl von Dingen nicht mehr über den Restmüll entsorgt werden, weil sie entweder eine extreme Belastung für die Umwelt bedeuten würden oder die enthaltenen Rohstoffe zu wertvoll sind um sie einfach in die Müllverbrennung zu geben. Dazu gehören folgende Dinge:

Für Problemmüll ist der Wertstoffhof immer die richtige Adresse

  • Alt-Batterien (werden im Handel in grünen Boxen gesammelt)
  • Elektrogeräte aller Größen (müssen in Wertstoffhöfen abgegeben, über den Händler entsorgt oder gesondert von der Stadt abgeholt werden)
  • Farben und Lacke (Entsorgung im Wertstoffhof oder dem Giftmobil der Entsorgungsbetriebe)
  • Medikamente (kostenfreie Abgabe in jeder Apotheke, Schachtel und Beipackzettel sollen in die Altpapiersammlung)
  • CD´s und DVD´s (Sammelboxen im Handel und auf dem Wertstoffhof)
  • Korken (Sammelboxen auf dem Wertstoffhof und bspw. in Eine-Welt-Häusern)

Altglas wird nach Farben sortiert gesammelt

Nach dieser Fülle von Entsorgungsmöglichkeiten wollen wir Ihnen jetzt genau sagen, was in die einzelnen Tonnen und Container geworfen werden darf und was Sie ggf. abholen lassen oder zum Werstoffhof bringen müssen:

Sammelbehälter Was darf rein? Beispiele
Altpapier-Container / blaue Papiertonne sauberes, unbeschichtetes Papier, Pappe, Kartonagen, kein Kunststoff Zeitungen, Kataloge, Briefe, Briefumschläge (auch mit Fenster), Pappkartons, Verpackungen aus Papier, usw.
Altglas-Container Glas in allen Farben und Formen ohne Inhalt, kein Porzellan und Sicherheitsglas, ebenso kein Steingut, Spiegel und Leuchtmittel Gläser, Flaschen, Schalen, Glasscheiben, usw.
Kunststoff-Container Kunststoff-Verpackungen aller Art, auch Getränkekartons Tetra-Packs, Folien, Styropor, Kunststoffverpackungen, Trays, usw.
Duales System / Grüner Punkt / Gelber Sack alle Verpackungen und Materialien mit Grüner Punkt-Zeichen alles was einen Grünen Punkt trägt
Biomüll-Tonne (braun) kompostierbare, ungekochte Küchenabfälle und Gartenhabfälle, keine Fleischabfälle und Gekochtes ungekochte Gemüse und Obstreste, Eierschalen, Kaffeefilter, Teebeutel, Laub, Gras-, Baum- und Strauchschnitt, verwelkte Blumensträuße, usw.
Altkleider-Container für tragbare Kleidung in akzeptablen Zustand Hemden, Hosen, Schuhe (paarweise zusammengebunden), Jacken, Mäntel, usw., keine Lumpen, es sei denn es wird ausdrücklich darum gebeten
Sperrmüll und Groß-Elektrogeräte (Abholung durch die Entsorgungsbetriebe) ausgediente Haushaltsgegenstände, die nicht in die 80-Liter-Restmülltonne passen Möbel, Kühlschränke, Waschmaschinen, Matratzen, Fahrräder, usw.
Problemmüll (Giftmobil der Entsorgungsbetriebe, bzw. Wertstoffhof) Abfall, der bereits in kleinen Mengen für Menschen, Tiere oder die Umwelt schädlich ist Batterien, Akkus, Leuchtstoffröhren, Halogen-Lampen, Energiesparlampen (www.lichtzeichen.de), Pflanzenschutzmittel, Farben und Lacke, Desinfektionsmittel, Chemikalien, usw.
Sammelboxen im Handel und auf dem Wertstoffhof Müll, der besonders wertvoll, selten bzw. teuer in der Wiederbeschaffung ist Kork, CD´s, DVD´s, Batterien, Akkus, Energiesparlampen, Halogenlampen, Leuchtstoffröhren
Rücksendung über Sammelsystem von O2, Telekom, Deutsche Umwelthilfe usw. Alt-Handys / Mobil-Telefone Die Handys werden fachmännisch zerlegt und die enthaltenen Stoffe sorgfältig wiederverwertet. Einige Sammelaktionen spenden aus diesen Recycling-Aktionen pro Telefon einen Betrag für die Umwelt oder soziale Einrichtungen.

Pappbrille aus Altpapier: Hersteller www.pappbrille.de zeigt wie stylisch Recycling sein kann

Sie trennen Ihren Müll nun nach den o.g. Kriterien, dann haben Sie sich qualifiziert für Schritt 2... weiter so, Sie sind auf dem richtigen Weg.

Weiter zum nächsten Schritt >>>